Stellungnahme BN-Ortsgruppe:

 


 

Die Ortsgruppe Aschheim-Feldkirchen-Kirchheim des Bund Naturschutz unterstützt das Bürgerbegehren gegen den geplanten Schlachthof in Aschheim.

 

Begründung:

1. Der Schlachthof ist ein Großprojekt im eng besiedelten Raum München, mit zu geringen Abständen zu anderen Nutzungen.

Die Entsorgung der Schlachtabfälle, des Abwassers und weitere Emissionen des Schlachthofs sind ebensowenig geklärt wie ein Sicherheitskonzept für Grundwasser und Biogasanlage.


Diese Probleme sind am geplanten Standort mit vertretbarem Aufwand nicht lösbar.

 

2. Der Schlachthof liegt im nach wie vor notwendigen Trenngrün zwischen Aschheim und Kirchheim-Heimstetten.

Dieses Trenngrün wie auch das angrenzende Naherholungsgebiet „Heimstettner See“ werden durch derart großflächige Gewerbebauten und den damit verbundenen Verkehr, Lärm und Gestank weiter zerstört.

Sie sind stattdessen zum Wohl der hier lebenden Menschen und ihrer Umwelt in ihrem Bestand zu sichern und zu vergrößern.

 

3. Der Schlachthof liegt weniger als 400 Meter von der Wohnbebauung in Heimstetten sowie vom Naherholungsgebiet "Heimstettner See" entfernt;

die nächstliegende Aschheimer Wohnbebauung liegt mehr als doppelt so weit entfernt.

Die Heimstettner Bürger sind entsprechend unangemessen benachteiligt, was hinsichtlich Lärm und Gestank durch den vorherrschenden Westwind massiv verstärkt wird.

Damit wird eine wichtige soziale Funktion des Trenngrüns außer Kraft gesetzt, nämlich als nicht bebauter breiter Streifen zwischen Orten deren verschiedene Interessen zu puffern.

Ein Großprojekt mit problematischen Emissionen und Risiken an der Grenze zum Nachbarort ist dazu - im Interesse eines fairen Miteinanders - kontraproduktiv.

 

 

 

http://www.aschheim-feldkirchen-kirchheim.bund-naturschutz.de/

von Herrn Lohmann
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Aschheimer & Dornacher gegen Schlachthof